Zehn Dinge, die beim Denken ?ber moderate Muslime zu bedenken sind

by Hugh Fitzgerald (translated by Barbarophobia)

1. Nicht nur Muslime, sondern auch "Islamochristen" unterstützen und propagieren faktisch die propagandistische Linie, die den Dschihad verschleiert (wozu sich weltweit Beweise finden lassen), und führen uns in die Irre, wenn es um die Frage geht, was den Dschihad auslöst (nicht "Armut" oder "Außenpolitik", sondern die Prinzipien des Glaubenssystems des Islams) und was ihn stillen würde (nicht Kaschmir, nicht Tschetschenien, nicht die absurde "Zwei-Staaten-Lösung", nicht ein fortgesetztes Appeasement in Frankreich und Holland - es gibt nichts, was ihn stillen oder befriedigen würde, solange Teile des Planeten sich weiterhin der Herrschaft des Islams widersetzen). "Christen" wie Fawaz Gerges oder Rami Khoury oder Leute, die als Christen geboren wurden, wie Edward Said, sind Araber, deren Anschauungen durch diese Selbstwahrnehmung beeinflußt sind. Ihre Loyalität zu Gemeinschaft und Geschichte der Araber führt sie zu einer Loyalität gegenüber der islamischen Sicht der Dinge, als ob sie selbst geborene Muslime wären. Sie verteidigen den Islam eisern gegen alle westliche wissenschaftliche Erkenntnisse (in der Orientalistik), oder lenken vom Islam ab und beteuern beständig, trotz aller Beweise von Bali bis Beslan und Madrid, daß das "israelisch-palästinensische Problem" - die letzte und unheilvollste Formulierung für den Dschihads gegen Israel - die Quelle und der Ursprung muslimischer Feindseligkeit und blutrünstiger Aggression überall in der Welt sei. Bis auf die Kopten und Maroniten, die sich selbst nicht als Araber, sondern nur als "Benutzer" der "arabischen Sprache" betrachten (und die Vorstellung zurückweisen, daß solche "Benutzer" automatisch zu "Arabern" würden), haben viele arabische Christen wie verrückt das islamische Programm übernommen, also das Programm gerade derer, die das Leben der Christen im Nahen Osten so unsicher und schwierig machten und zuzeiten so sehr gefährdeten. Der Versuch, "islamistischer als die Islamisten" zu sein - der Ansatz von Rami Khouri und Hanan Ashrawi - wird einfach zu nichts führen, denn es hat nie funktioniert. Es waren Habib Malik und andere Maroniten im Libanon, die das Problem des Islam in klarsichtiger Weise analysiert haben. So ist denn auch das beste Buch über den Rechtsstatus von Nichtmuslimen unter dem Islam das von dem libanesischen (maronitischen) Gelehrten Antoine Fattal.

Jeder "Islamochrist", der das islamische Programm unterstützt, ist dadurch, daß er an einer Kampagne teilnimmt, die die Ungläubigen nur in die Irre führen kann und sie davon abhält, den Dschihad und seine verschiedenen Instrumente zu verstehen, faktisch genauso ein Teil des Problems wie der Muslim, der willentlich Taqiyya übt, um den Verdacht der Nichtmuslime beiseite zu räumen. Jeder, der darauf hinausarbeitet, die arglosen Ungläubigen in ihrer Arglosigkeit zu belassen, unterstützt den Feind.

Denken Sie an Oskar Schindler. Ein Mitglied der Nazipartei, aber kaum jemand, der der Parteilinie der Nazis folgte. Was aber, wenn Schindler irgendwann Leute aus dem Westen getroffen hätte und ihnen gegenüber beharrlich geleugnet hätte, daß die Nazis einen Genozid betrieben (auch wenn er selbst ihn verurteilte und später gegen ihn ankämpfen würde)? Würden wir ihn dann für einen "Moderaten" halten? Für einen, der der antinazistischen Koalition zu verstehen half, wogegen sie antrat?

Oder ein anderes Beispiel: Denken Sie an Ilya Ehrenburg, der um 1951 herum von Stalin ins Ausland geschickt wurde, um über die Situation der jiddischen Intellektuellen, die Stalin kurz zuvor massakrieren ließ, Lügen zu verbreiten. Ehrenburg ging nach Frankreich, nach Italien. Er tat, wie ihm geheißen war. "Peretz? Markish? Oh ja, letzten Monat hab ich Peretz in seiner Datscha mit seinem Enkel gesehen. Ein netter Bursche! Markish - er war großartig letztes Jahr in Lady Macbeth vom Mtesensk Distrikt - das sollten sie mal sehen, wie das im Jargon rüberkommt, im Jiddischen ..." Und so ging es immer weiter. Ehrenburg log und log. Er war kein Stalinist. Er haßte Stalin. Und er haßte die Eliminierung von Peretz, Markisch und vielen anderen, die viele Monate davor getötet worden waren, - was Ehrenburg sehr genau wußte. Als er im Ausland herumreiste und die Redakteure des Nouvelle Revue Francaise belog, was war er da wohl? Faktisch unterstützte er die Interessen von Joseph Stalin, der Roten Armee und des Politbüros. Wir müssen nicht die Motive erforschen. Wir brauchen nur zu sehen, welche die Folgen solche Lügen haben. Und dasselbe gilt für jene christlichen Araber, die zugunsten des Islams Lügen verbreiten - manche aus Angst; manche aus einer ethnozentrischen Identifikation heraus, die so stark ist, daß sie sie dazu führt, den Islam zu verteidigen (die Religion derer, die die christlichen Araber des Nahen Ostens verfolgt haben); und manche, weil sie sich bestechen ließen (wenn sich westliche Diplomaten und Journalisten von Arabern bestechen lassen, warum dann nicht auch Araber selbst?), oder aus Karrieregründen. Wenn Sie eine akademische Karriere auf dem Gebiet des Nahen Ostens machen wollen, und kein wahrer Gelehrter - kein Cook oder Crone oder Lewis - sind, dann tun Sie gut daran, einfach die Parteilinie nachzuplappern, das kostet Sie nichts und bringt ihnen Freunde in posten- und stipendiensichernden Seilschaften und Zitierkartellen. [...]

2. Das Wort "moderat" kann vernünftigerweise auf keinen Muslim angewandt werden, der weiterhin die Inhalte - die wahren Inhalte, nicht die gereinigten und aufgepeppten Inhalte - des Qur'ans, der Hadithen und der Sira leugnet. Ob diese Leugnung auf Unwissenheit, auf Verlegenheit oder auf Pietät (und dem Unwillen, schmutzige ideologische Wäsche vor Ungläubigen zu waschen) beruht, spielt keine Rolle. Auch jeder Muslim, der jeglichen Aspekt muslimischer Aggression scheinbar verurteilt, die sich auf klare Textquellen in Qur'an und Hadith stützt oder auf das Beispiel Mohammeds - dieses "Modells" des [guten] Verhaltens -, wie es in der [von Muslimen] akzeptierten Sira beschrieben wird, handelt faktisch in einer solchen Weise, daß Ungläubige in die Irre geleitet werden. Und jeder Muslim, der dabei hilft, die Ungläubigen über die wahre Natur des Islams zu täuschen, kann nicht "moderat" genannt werden. Dieses Attribut wird nach vernünftigem Ermessen einfach zu schnell und unbedacht verliehen.

3. Was ist mit einem Muslim, der sagt: "In der Sira und im Hadith stehen schreckliche Dinge, und wir müssen einen Weg finden, wie dieses Glaubenssystem sich auf die Rituale individueller Anbetung konzentrieren und Nahrung für den einfachen Glauben einfacher Menschen bieten kann."? Dies würde erfordern, daß eine große Anzahl überlieferter Taten Muhammads entweder abgestritten oder einer symbolischen Interpretation unterzogen oder sonstwie als Teil seines modellhaften Lebens entfernt würde. Was den Hadith betrifft, würde dies bedeuten, daß Bukhari und Muslim und die anderen anerkannten muhaddithin die entsprechenden isnad-Ketten nicht mit der erforderlichen Akribie untersucht hätten, und daß dann viele der Hadithe, die bislang als "authentisch" gegolten haben, nun als "nicht-authentisch" zu gelten hätten. Und folgt man Goldziher, müßten überhaupt alle Hadithe in Zweifel gezogen und als imaginäre Elaborationen aus dem Qur'an, bar jeder unabhängigen Eigenständigkeit, betrachtet werden.

4. Bleibt der Qur'an. Jeder "Moderate", der eine Untersuchung der Ursprünge des Qur'ans verhindern will - eine Untersuchung, ob der Qur'an das Produkt einer christlichen Sekte, einer jüdischen Sekte oder von heidnischen Arabern ist, die sich dazu entschlossen hatten, ein Buch zu konstruieren, das aus einer Mischung christlichen und jüdischen Materials mit einigen Teilen heidnischer arabischer Tradition bestand - oder der philologische Studien (z.B. zu aramäischen und anderen Lehnwörtern) verhindern will - kurz, jeder der sich gegen das Unternehmen stellt, den Qur'an einer historischen Erforschung zu unterziehen, wie sie auch die christliche und jüdische Bibel in den letzten 200 Jahren durchlaufen hatte, ist kein "Moderater" sondern ein glühender Verteidiger des Glaubens. Und wer nicht bereit ist, eine solche Forschung zu ermutigen - die ja nur zu einer Abkehr von der Buchstabengläubigkeit eines Teils der Gläubigen führen kann - ist ebenfalls kein "Moderater".

5. Die Folgerung, die man daraus ziehen muß, ist, daß es in Wirklichkeit sehr wenige Moderate gibt. Denn wenn man die ganze Bedeutung von Qur'an, Hadith und Sira sieht, und wenn man sieht, wie diese Texte das Verhalten der Muslime geprägt haben während den über 1400 Jahren der Eroberung und Unterwerfung von Nichtmuslimen und der Behinderung der Entwicklung der Muslime überall - der politischen, wirtschaftlichen, moralischen und intellektuellen Entwicklung -, dann ist es unmöglich, nicht zu dem Schluß zu kommen, daß dieses imposante Gebäude in keinster Weise moderat ist oder für Mäßigung empfänglich sein kann.

Wie wird ein intelligenter Muslim, der die Hölle der Islamischen Republik Iran durchlebt, anfangen über den Islam zu denken? Oder ein kuwaitischer Milliardär mit Häusern in St. James Place und Avenue Foch und Vevey und dem Hauptsitz seiner Familie und des Unternehmens seiner Familie in Kuwait City, der seine Kinder in die American School of Kuwait schickt und damit prahlt, daß sie besser englisch können als arabisch, der sich bei der Bewirtung Fouad Ajamis beteiligt, wenn er Kuwait besucht, - ist er wirklich zu Tode betrübt, wenn er die zunehmende Islamisierung Kuwaits sieht? Würde er es sich erlauben, öffentlich zu sagen, was er weiß, oder vor seinen Halbbrüdern, oder vor Freunden - wo er doch weiß, daß sie in jedem Augenblick durch seine freidenkerischen Ansichten schockiert sein könnten und er dabei riskiert, seine Stellung in der Hackordnung seiner Familie zu verlieren und, noch schlimmer, im Geschäft der Familie?

Die bloße Tatsache, daß die Anzahl der Muslime in der westlichen Welt zunehmen wird, stellt eine permanente Bedrohung für Ungläubigen dar. Das ist auch dann der Fall, wenn einige oder auch viele dieser Muslime "moderat" sind - also nicht glauben, daß der Islam eine Art heiliges Recht und Bedürfnis hat, so lange zu expandieren, bis er den ganzen Globus umfaßt und dar al-harb verschlingt. Denn solange sie noch zur Armee des Islams gerechnet werden und nicht als Deserteure (Apostaten) aus dieser Armee verbucht werden, hilft ihre bloße Existenz im bilad al-kufr, die Reihen der Muslime und damit der vorgestellten muslimischen Macht anschwellen zu lassen. Und ein "moderater" Vater kann schließlich auch nichtmoderate Kinder oder Enkel in die Welt setzen - das war das Thema von Hanif Kureishis quasikomischen aber politisch scharfsinnigen Film "Mein Sohn der Fanatiker". Ob durch da'wa oder durch große Familien, jedes Anwachsen der muslimischen Bevölkerung wird den freien Ausdruck hemmen (betrachten Sie das Schicksal von Pim Fortuyn und Theo van Gogh und die Drohungen gegen Geert Wilders, Carl Hagen, Ayaan Hirsi Ali und viele andere), denn die Politiker, darauf bedacht, die muslimischen Wähler zu hofieren, werden muslimische Ausschreitungen herunterspielen und danach streben, daß der Staat sich muslimischen Forderungen fügt - und das nur für kurzfristige individuelle Vorteile. Und mit der Anzahl der Muslime, die "Moderaten" mit eingerechnet, wächst auch die Anzahl muslimischer Missionare - denn jeder Muslim ist ein Missionar - ob durch Aktionen wie "Gemeinsamer Ramadan" in den Schulen (wo gerne eine pakistanische Frau mit sanfter Stimme als beruhigende Propagandistin gewählt wird) oder durch da'wa im Gefängnis. Je mehr Muslime es gibt, desto zahlreicher werden sie - und niemand weiß, welcher "Moderate" zu deutlich unmoderaten Ansichten - und Taten - gelangen wird.

Und das führt zum wichtigsten Problem: die Unbeständigkeit "moderater" Haltungen. Woher will man wissen, daß jemand, der diese Woche oder diesen Monat dem Dschihad definitiv den Rücken gezeigt hat, der nichts zu tun haben will mit denen, die er "Fanatiker" nennt, der aber auch nicht eindeutig mit dem Islam gebrochen hat, der kein "Renegat" oder Apostat geworden ist, - woher will man also wissen, daß so jemand nicht irgendwann zum Islam (den er ja nie verlassen hat) "zurückkehren" wird, dann aber zu einer inbrünstigeren Form, wo er nun alle Grundsätze unterschreibt und nicht nur die wenigen, die mit den Riten individueller Anbetung zu tun haben?

6. Als Gegenbeispiele finden sich sowohl Individuen als auch ganze Gesellschaften. Was die Individuen betrifft, so waren manche Muslime anfangs sanftmütig und dem Islam gegenüber weitgehend gleichgültig eingestellt, durchlebten dann aber irgendeine Art von Krise und kehrten zu einer viel fanatischeren Form des Islams zurück. So geschah es mit dem Stadtplaner Mohammed Atta nach seiner verstörenden Entdeckung der modernen westlichen Lebensweisen in Hamburg - Reeperbahn und all das. So geschah es auch mit "Mike" Hawash, dem Internet-Ingenieur mit einem Jahresverdienst von 360.000 Dollar, der völlig integriert schien (amerikanische Frau, Little League für die Kinder, befreundete Kollegen bei Intel, die alle seine Unschuld beschwören würden) - bis er eines schönen Tages nach den Angriffen auf das World Trade Center sein Testament machte, sein Haus auf seine Frau überschrieb und sich aufmachte, um gemeinsam mit den Taliban und Al Qaeda in Afghanistan (er kam bis nach China) gegen seine amerikanischen Landsleute zu kämpfen. Mit anderen Worten: wenn es fanatische Muslime gibt, heißt das nicht, daß sie alle als Fanatiker angefangen haben. Der Islam ist der notwendige Startpunkt, und was einen "Moderaten" zum Aufbruch bringt, braucht kaum etwas mit dem zu tun haben, was die Ungläubigen tun, oder mit irgendwelchen außenpolitischen Fragen - es kann einfach nur eine Krise im Leben eines einzelnen Muslims sein, auf die er eine Antwort sucht, ... und zwar (was nicht überrascht) in mehr Islam.

7. Dieselbe Lehre kann aus der Geschichte ganzer Gesellschaften gezogen werden. Nebenbei kann man sagen, daß die Ungläubigen unter dem Pahlevi-Regime besser gestellt waren, als Jahrhunderte zuvor - während es ihnen unter dem darauf folgenden Regime, dem der Islamischen Republik Iran, schlechter geht als Jahrhunderte zuvor. "Säkularismus" ist in islamischen Ländern niemals permanent, das Gewicht und die Drohung des Islams sind jederzeit präsent.

Das beste Beispiel dafür ist die Türkei seit 1924, als Atatürk mit seinen Reformen begann. Er hatte es auf jede erdenkliche Art versucht, wie er nur konnte - mit dem Hutgesetz (Verbot des salat-freundlichen Fez), mit der Verfügung zu einer türkischen Übersetzung des Qur'ans und eines begleitenden tafsir (eines Kommentars) in Türkisch, mit der Abschaffung der arabischen Schrift für das Türkische, mit der Einsetzung einer staatlichen Kontrolle der Moscheen (wobei er auch vor Angriffen widerspenstiger Imame und der Zerstörung ihrer Moscheen nicht Halt machte), mit der Einführung des Frauenwahlrechts, mit der Einsetzung eines Systems, das die Frauen davon abhielt, den hijab zu tragen, mit der Förderung westlicher Kleidung und mit der Verhinderung der Beförderung von Soldaten, die ein zu großes Interesse an der Religion zeigten. Dieser Versuch, den Islam in die Schranken zu weisen, war erfolgreich und wurde durch den Nationalkult von Atatürk verstärkt.

Aber die letzten paar Jahrzehnte haben gezeigt, daß der Islam nicht stirbt; er ist dabei, wieder zurückzukehren. In der Türkei ist er niemals verschwunden, trotz der Schaffung einer säkularen Gesellschaftsschicht, die vielleicht bis zu 25 Prozent der Bevölkerung ausmacht, während weitere 25 Prozent schwanken und 50 Prozent definitiv traditionell muslimisch sind. Währenddessen nimmt die Glaubensinbrunst der Türken in Deutschland nicht ab, sondern vielmehr zu. Und die Türken in der Türkei, solche jedenfalls, die Erdogan folgen, zeigen, daß sie sich jeden Moment erheben und die Macht übernehmen können - und langsam [...] können sie Atatürk vom Sockel stürzen. Er war eine vorübergehende Erscheinung; Islam ist für immer.

8. Das ist der Grund, weshalb die Bezeichnung mancher Muslime als "moderat" letzten Endes fast bedeutungslos ist. Sie wittern die Masse der Muslime und die gefühlte muslimische Macht. Die "Moderaten" helfen eher noch beim Ablenkungsmanöver, sie praktizieren sogar noch effektiver die taqiyya, den kitman, denn ihr Motiv ist einfach nur Loyalität zu den Vorfahren oder Verlegenheit und nicht ein böswilliger Wunsch, die Ungläubigen zu täuschen, um sie zu entwaffnen und dann endgültig zu zerstören.

9. Aus diesem Grund sollte man immer die objektive Situation im Auge behalten. Was gibt Ungläubigen mehr Sicherheit vor einem Glaubenssystem, das der Kunst, der Wissenschaft und jeder freien Forschung feindlich gegenübersteht, das geistiges Wachstum hemmt und das auf einer grausamen manichäischen Zweiteilung der Welt in Ungläubige und Gläubige beruht? Und die Antwort darauf lautet: die Begrenzung der Macht - der militärischen, politischen, diplomatischen und ökonomischen Macht - aller muslimischer Politik und aller muslimischer Völker; die größtmögliche Verringerung muslimischer Präsenz in allen Ländern der Ungläubigen, gleich wie freundlich, plausibel und scheinbar friedlich diese Präsens teilweise auch erscheinen mag. Und das nicht aus einem Geist der Feindseligkeit heraus, sondern einfach als ein Akt minimalen Selbstschutzes - und aus Loyalität und Dankbarkeit denen gegenüber, die diese Zivilisation geschaffen haben, die, wie sehr sie auch in jüngster Zeit von ihren eigenen Erben verschlechtert worden ist, ganz verschwinden würde - und mit ihr dann möglicherweise auch andere Teile der Welt -, wenn die Muslime es schaffen sollten, Europa zu islamisieren.

10. "Es gibt moderate Muslime. Aber der Islam selbst ist nicht moderat" lautet Ibn Warraqs lapidare Formulierung. Dazu ist hinzuzufügen: Wir Ungläubigen haben keine sichere Methode, die wahren von den scheinbaren "moderaten" Muslimen zu unterscheiden. Wir können unsere Zeit nicht damit verbringen, perfektere Methoden zu entwickeln, um solche Unterscheidungen zu treffen. Zudem können solche Unterscheidungen letzten Endes bedeutungslos sein, wenn selbst die "wahren" Moderaten vor uns verborgen halten, worum es in Islam überhaupt geht, nicht aus irgendeinem tiefgefühlten hinterhältigen Motiv heraus, sondern aus einer menschlich verständlichen Ignoranz (besonders bei manchen Muslimen, die in der zweiten oder dritten Generation im Westen sind), aus Verlegenheit oder aus Pietät. Und schließlich können sich die "Moderaten" von gestern über Nacht in die Fanatiker von heute wandeln - oder von morgen.

Sollen wir unsere Sicherheit dem träumerischen Trost anvertrauen, die in der Phrase vom "moderaten Muslim" liegt, dem wechselhaften Begriff, der sich dahinter verbirgt, der sich augenblicklich zu etwas anderem wandeln kann?

To comment on this article, please click here.

 

If you have enjoyed this article and want to read more by Hugh Fitzgerald, click here.

Hugh Fitzgerald contributes regularly to The Iconoclast, our Community Blog. Click here to see all his contributions, on which comments are welcome.


Join leaders of the American Middle Eastern community to endorse

Donald J. Trump
for President of the United States

and spend an evening with his foreign policy advisors featuring
Dr. Walid Phares
and other surprise campaign guests.

Monday October 17th

Omni Shoreham Hotel
2500 Calvert Street Northwest
Washington, DC 20008

cocktails at 6pm - dinner at 7pm
Business casual attire

$150 per person / $1500 per table

Sponsored by the American Mideast Coalition for Trump

Buy Tickets

Subscribe